.

.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Absurde EU-Pläne für Einkaufsgemeinschaften

Ausgerechnet im Jahr des Vordenkers Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Genossenschaften als Antwort gegen übermächtige Konkurrenz sah, plant die EU eine Abstrafung von Einkaufsgemeinschaften“, erklärt Genossenschaftsberater und Genossenschaftsgründer Olaf Haubold. Danach gibt es EU-Pläne, Zusammenschlüsse von Groß- und Einzelhandel im Lebensmittelbereich zu verbieten. Das soll die Landwirte vor Marktmacht schützen. Landwirte, die – Raiffeisen sei dank – selbst vom genossenschaftlichen Prinzip profitieren. Das EU-Vorhaben würde aber nicht nur genossenschaftlich organisierte (kleinere) Händler schwächen. Ohne Kooperationen würde auch die Konkurrenz im Handel verringert. „Darüber hinaus gibt es Befürchtungen, die EU könne, aus Unkenntnis über Deutschlands traditionsreiche Kooperationen, ernsthaft den Lebensmittelbereich neu reglementieren wollen. Die hätte massive Auswirkungen auf den Handel – und zwar keine positiven“, so Genossenschaftsexperte Olaf Haubold.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen